Blog Nepal 2015

26.11.2015

Lang ist's her...

Lang ist's her...

...seit ich das Letzte mal geschrieben habe. In der Zwischenzeit ist vieles geschehen, ich habe einen Berglauf absolviert, ein Lager durchgeführt, einen Pizzaofen gebaut, usw.
Die chronologische Folge ist nicht ganz immer korrekt :-)
 

Uleri Camp

Hoch in den Bergen auf 2000 m.ü.M. verbrachten wir 5 Tage Camp mit rund 120 Leuten. Highlights gibts viele darum will ich nur einige aufzählen. Uleri liegt im Annapurna Conservation Area - hat den Effekt, dass ich 40$ für ein Permitt bezahlen musste.

Beginnen wir doch mit dem Kinderheim das Himalayan Life in Uleri führt. Es leben 25 Kinder dort und bereits kurz nach der Ankunft ist man vom spielen, erzählen und rumtoben erschöpft :-) Irgendwie ist es hart zu sehen weiviele Kinder nicht zu Hause aufwachsen können, keines mehr haben respektive die Eltern nicht für sie Sorgen! Khim der Leiter des Heims ist echt ein super Typ und auch die anderen Leiter! Er hat für das Camp, dass in der Kirche stattgefundne hat, die Küche organisiert. Wa soll ich sagen? Richtig schweizerisch wars! Plan für die Küchenmannschaft, Plan der Speisen, Abwaschteams usw. dementsprechend gut hats geklappt. Am ersten Tag wurde der Büffel fürs Camp geschlachtet - ich erspare euch Details - da gehts ein bisschen gröber zu und her als bei uns, aber die Gemeinschaft während der gesamten Arbeit war super!

Freitag - Berglauf  (4km, 250hm)....nicht wirklich meine Stärke. Nach dem ich überredet wurde teilzunehmen und mir bewusst wurde, dass ich mich wohl in der Form meines Lebens befinde (jeden Tag Sport und Velofahren), überwand ich meine Vorbehalte. Keuchend lief ich am Anschlag den Berg hoch und kurz nach dem Start war ich schon alleine, ich hatte mich von den anderen abgesetzt - allerdings nach hinten. Am Ende des Feldes setzte ich Fuss vor Fuss, und nach der Hälfte des Laufes zahlte sich meine Konstanz aus. Ich überholte die ersten Nepalis die ihr Pulver zu früh verschossen hatten. Bis oben hielt ich micht im Mittelfeld, und runter (ja das zählte leider auch) wars dann bitter. Hatte ich bis zum Wendepunkt Blickkontakt zu einigen vor mir, verlor ich runter konstant an Terrain. Das ist echt beeindruckend - die renne vollgas steilste Treppen runter und verstolpern sich nicht. Als kleiner Trost blieb mir dass mich auch niemand einholte (also war ich doch nicht so langsam), und im Ziel bekam ich den Ehren-Ausländer-Applaus :-)

Poon Hill

Der wohl berümteste Ausflug für Trecker in dieser Region ist der Poon Hill (ca. 3200 m.ü.M.), von da aus hat man ein super Aussicht auf Annapurna und das Bergpanorama. Vorzugsweise läuft man am einen Tag nach Gorepani, dass war bei mir der Sonntag, schläft dann dort und steht früh (sehr früh....leider) auf. Vor lauter Angst zu verschlafen habe ich dann fast nicht geschlafen (ist mir noch nie passiert). Am Montag morgen gings dann um 5.15 Uhr los, den Weg muss man nicht suchen, Hunderte von anderen Touristen pilgerten mit mir dort rauf :-) An guten Tagen können es bis zu 1000 Leute sein - da hatte ich mit 300 gerade Glück. Für die Aussicht lasse ich die Bilder sprechen, die sagen mehr als 1000 Worte.

Danach gings dann vom Poon Hill runter bis nach Nayapul (glaubs falsch geschrieben, 1000 m.ü.M.), in Uleri war ich bei Khim eingeladen zum Zmittag (um 10 Uhr :-). Den Rest des Weges habe ich dann am Nachmittag in Angriff genommen, wo ich auf ein holländisches Päärchen gestossen bin. Die waren ganz verwundert wo ich herkomme weil ich die am Morgen mal überholt hatte. Er war super beim verhandeln, und so haben wir in Nayapul ein super günstiges Taxi bekomme (5.- pro Person für 1 Stunde fahren).
 

Pokhara

Machen wirs kurz; ich war da und krank, habe die PET-Recyclingfabrik besichtigt.

Machen wirs doch bisschen länger; die Arbeit dort ist echt super! Über eine Suppenküche (und viel Beziehungs aufbauen) wird Kontakt zu Strassenkindern aufgebaut, ein Shelter bietet die Möglichkeit zur Übernachtung und Rückführugn in einen geregelten Alltag, die Älteren haben eine Job in der PET-Fabrik, die Jüngeren gehen zur Schule. Ich habe tiefsten Respekt vor allen Leitern dort - das braucht echt viel Liebe und Geduld, die Jungs sind super anstrengend! Ah und einige auch super beim Unihockey spielen, trotz Grippe konnte ichs nicht lassen mitzuspielen. War echt eine Challenge! :-)


So seit einiger Zeit bin ich wieder hier in Bharatpur (für Details zum Transport - siehe Bild). In der letzten Woche meines Aufenthaltes gehts darum dem Projetk noch bisschen mehr Struktur zu verpassen. Am Sonntag wartet ein weiterer Trainer-Recall-Day auf uns, ich freue mich voll darauf! :-) Ja und zu tun gibs eh noch sehr viel, nach der anfänglichen Euphorie haben die Trainer nachgelassen. Zu vergleiche mit dem Kurzzeitgedächnis - 1-2 Tage läufts super, dann ist plötzlich alles vergessen. Also haben wir umgestellt und besuche jeden Trainer wöchtentlich 1 mal, Loveson und Sanjay sind sehr gefordert, doch es ist echt ein Erfolg.

Schulunihockey erweist sich noch als schwierig, in vielen Schulen sind die Ansprechpersonen noch nicht klar, haben geändert oder sind gerade nicht verfügbar. Im Verlauf der nächsten Woche starten wir dann auch dort :-)

So das wars, es gibt viel zu tun - also packen wir's an!
26.11.2015 16:09:58 | Bloger Floorball4all

Weitere Posts

   
Lang ist's her...
26.11.2015

Lang ist's her...

...seit ich das Letzte mal geschrieben habe. In der Zwischenzeit ist vieles geschehen, ich habe einen Berglauf absolviert, ein Lager durchgeführt, einen Pizzaofen gebaut, usw. Post lesen
Zwischenbilanz
03.11.2015

Zwischenbilanz

Im Moment veröffenltichen alle Firmen ihre Quartals-Ergebnisse, und ich veröffentliche eine kleine Zwischenbilanz :-) Post lesen
Bürokratie
29.10.2015

Bürokratie

Unser Training ist heute entweder im Regen oder in der Bürokratie ersoffen, mehr weiter unten :-) Post lesen
Let's go
26.10.2015

Let's go

Endlich habe ich Zeit gefunden euch zu updaten. Es ist vieles geschehen - hier zu lesen :-) Post lesen
Vorbereiten im Chitwan
19.10.2015

Vorbereiten im Chitwan

Los gehts! Hier mein erstes Update aus Bharatpur im Chitwan Post lesen
Reise nach Kathmandu, Erholung und Rückreise
17.10.2015

Reise nach Kathmandu, Erholung und Rückreise

Nach einer interessanten Busfahrt, erholten wir uns noch zwei Tage in Kathmandu, bevor wir uns auf den Heimweg machten. Post lesen
Unihockey Bhotang und Yangri
16.10.2015

Unihockey Bhotang und Yangri

Von zaghaften ersten Schritten bis zum Abschlussturnier vor 200 Zuschauern in 5 Tagen Post lesen
Einmal Yangri und zurück
14.10.2015

Einmal Yangri und zurück

Endlich gibt es wieder News vom Nepalteam. Was das Team in der letzten Woche bei ihrer Zeit in Yangri erlebt hat, könnt ihr hier nachlesen. Post lesen
Abschied, Abenteuer und Erholung
06.10.2015

Abschied, Abenteuer und Erholung

Abenteuerliche Fahrt nach Kathmandu, Erholung und letzte Vorbereitungen für Yangri. Post lesen
letztes Training, Schweizerabend, Turnier und Abschied
05.10.2015

letztes Training, Schweizerabend, Turnier und Abschied

Der letzte Trainingstag wird mit einem Schweizerabend abgeschlossen und bringt den Teilnehmer eine Toblerone ein. Ein Tag darauf führen die Pokhara Nepali das Turnier durch und es heisst langsam aber sicher Abschied nehmen Post lesen
Teilzeitveganer und Trainingseinheiten
02.10.2015

Teilzeitveganer und Trainingseinheiten

Weitere Einblicke in die Nepalikultur und erste Gehversuche der Teilnehmer als Trainer. Post lesen
Training wie im Raclette „Öfeli“
01.10.2015

Training wie im Raclette „Öfeli“

Toller Start mit dem Trainerkurs trotz Verspätungen & Benzin-Rationaliierung. Post lesen
Tamel, Hindutempel und Fahrt in den Süden
29.09.2015

Tamel, Hindutempel und Fahrt in den Süden

Nach einem eindrücklichen Tag in Kathmandu machten wir uns auf den Weg nach Bharatpur, wo wir beim ersten Unihockeyspiel schon über 50 Zuschauer hatten. Post lesen
Namste aus Nepal im Jahr 2072
28.09.2015

Namste aus Nepal im Jahr 2072

Gute Reise & erste Eindrücke aus Kathmandu Post lesen
Noch eine Woche bis zum Einsatzstart
20.09.2015

Noch eine Woche bis zum Einsatzstart

Am 26. September startet bereits der fünfte Einsatz in diesem Jahr. Ein neunköpfiges Team reist nach Nepal. Post lesen
 
Einsatzländer

 
Erfahre mehr

Gold-Sponsor

Pceterra Logo

Silber-Sponsor

HST Logo

Bronze-Sponsoren

Meier Zosso

 

Keller Recycling

 

Oester Installationen

 

Spacer