Blog Haiti 2018

12.04.2018

Falscher Zeitpunkt für die Abreise

Falscher Zeitpunkt für die Abreise

Jetzt, da sich die Überlebenskosten für das Team etwas mehr als halbiert haben, weil Bidu endlich gelernt hat zu verhandeln, steht schon die Rückreise vor der Tür. Wir müssen unbedingt so bald wie möglich wiederkommen und im Idealfall auch etwas länger da bleiben.
Den neunten und damit letzten Tag in Haiti begannen wir mit einem Ausflug in die Altstadt von Port-au Prince. Wer sich hier gemütliches Schlendern durch alte, ehrwürdige Bauten vorstellt, liegt daneben. Es war eine Rundfahrt mit Daniel, dem Ehemann von Silvaine und einem einheimischen Freund von ihnen durch ein Durcheinander von Marktständen, riesigen Menschenmengen, Abfallhaufen, Taptaps, Lastwagen und baufälligen Häusern. Seit dem Erdbeben im Jahr 2010 wurde verhältnismässig wenig renoviert, weggeräumt oder wieder aufgebaut. Viele Leute leben weiterhin in den damals durch die NGOs aufgestellten Containern, die sie inzwischen wohl etwas um- oder ausgebaut haben, die aber längstens keine ausreichenden Bedingungen für angemessene Hygiene- und Platzstandards bieten.

Nur die Gebäude ausländischer Autohersteller und Banken sind modern und der Kontrast lässt den Rest noch ärmer erscheinen. Bevor wir die Stadt verliessen, unternahmen wir noch einen Abstecher nach Pétionville, das Viertel in dem die Reichen leben. Wir schlenderten noch durch einige Marktstände und betrachteten die Werke der einheimischen Künstler. Wir kauften einige Kleinigkeiten bei Monsieur Gentil, Monsieur Liquidation und Monsieur Bon-Prix. Hier bemerkten wir dann auch verwundert Bidus plötzliche Verhandlungskünste. Wie er sich diese in der kurzen Zeit angeeignet hatte, bleibt wohl sein Geheimnis.
Am Nachmittag fuhren wir in einen Vorort, wo wir ein Kinderheim, das von einer alten Haitianerin geführt und von Schweizern unterstützt wird, besuchten. Das Heim ist für 80 Kinder eingerichtet, momentan leben aber etwa 120 von 0 bis ca. 20 Jahren dort. Das Personal dort leistet harte Arbeit. Die einheimischen „Lullys“, wie sie die Nannys nennen, kümmern sich jede um 10-12 Kinder. Sie sind 6x24 Stunden im Heim und schlafen sogar bei den Kindern in den Schlafsälen. Trotzdem reicht ihre Präsenz nur für das Allernötigste und Dinge wie Zuwendung bleiben zu einem grossen Teil auf der Strecke. 
 
Nachdenklich verliessen wir diesen eindrücklichen Ort nach eineinhalb Stunden wieder, um noch schnell ein dreiköpfiges Kommité der haitianischen Unihockey-Föderation zu einem abschliessenden Gespräch zu treffen. Dann ging es zurück zum Guesthouse für unseren letzten gemeinsamen Abend. 
12.04.2018 04:12:02 | Bloger Floorball4all

Weitere Posts

   
Falscher Zeitpunkt für die Abreise
12.04.2018

Falscher Zeitpunkt für die Abreise

Jetzt, da sich die Überlebenskosten für das Team etwas mehr als halbiert haben, weil Bidu endlich gelernt hat zu verhandeln, steht schon die Rückreise vor der Tür. Wir müssen unbedingt so bald wie möglich wiederkommen und im Idealfall auch etwas länger da bleiben. Post lesen
Kein Strom, kein fliessend Wasser aber viele glückliche Kindergesichter
11.04.2018

Kein Strom, kein fliessend Wasser aber viele glückliche Kindergesichter

Nach einer zweitägigen Reise in den Norden von Haiti sind wir heute zum ersten Mal seit Sonntag wieder online. Post lesen
Turniertag
08.04.2018

Turniertag

Am heutigen Tag fand das Grossfeldturnier für U15 und U18 Teams im olympischen Zentrum statt. Die Organisation war grösstenteils den einheimischen Trainern überlassen und sie meisterten die Sache gut. Post lesen
Alles läuft wie am Schnüerli
07.04.2018

Alles läuft wie am Schnüerli

Der heutige Tag war bereits der letzte Ausbildungstag für die haitianischen Trainer. Post lesen
Der Trainerkurs ist in vollem Gange
06.04.2018

Der Trainerkurs ist in vollem Gange

Inzwischen ist schon mehr als die Hälfte des Trainerkurses in Port Au Prince vorüber. Bis jetzt können wir eine sehr positive Bilanz ziehen. Post lesen
Bonjour à Port-au-Prince
04.04.2018

Bonjour à Port-au-Prince

Wir sind gut in Haiti angekommen und haben bereits den ersten Tag des Trainerkurses hinter uns! Post lesen
Es geht zum dritten Mal nach Haiti
09.03.2018

Es geht zum dritten Mal nach Haiti

Gleich nach Ostern wird zum dritten Mal ein Einsatzteam nach Haiti reisen. In diesem Blog kannst du mitverfolgen, was das Team alles erleben wird. Post lesen
        
 
Einsatzländer

 
Erfahre mehr

Gold-Sponsor

Pceterra Logo

Silber-Sponsor

HST Logo

Bronze-Sponsoren

Meier Zosso

 

Keller Recycling

 

Oester Installationen

 

Spacer